Kopenhagen, Dänemark - Weniger Fleisch, mehr Leben - Greenpeace - Weniger Fleisch, mehr Leben - Greenpeace

2007 hat Kopenhagen beschlossen, mehr Bio-Lebensmittel in öffentlichen Institutionen zu servieren – ohne die Ausgaben markant zu erhöhen. Keine einfache Sache. Das Ziel konnte aber erreicht werden, in dem die Stadt «House of Food», eine unabhängige, nicht kommerzielle Stiftung, gründete und beauftragte, die Qualität der Mahlzeiten zu verbessern.

Das Resultat ist erstaunlich: 88% der von den öffentlichen Institutionen servierten Lebensmittel sind Bio-zertifiziert und es wird viel weniger Fleisch serviert. In den Schulen, wo die meisten Kinder ihre eigene Mahlzeit mitbringen, hat die Stadt Erziehungs-Programme eingeführt um die Qualität dieser Mahlzeiten zu verbessern. Das House of Food war so erfolgreich, dass es heute daran arbeitet, dieses Programm auf ganz Dänemark auszudehnen.

Nächste Schritte

Kopenhagen hat gezeigt, wie rasch Veränderungen möglich sind. Das nächste Ziel könnte bis 2020 zwei vegetarische Tage pro Woche in öffentlichen Mensas sein.

Unsere Herausforderung für die Städte

Unsere Supporter fordern Städte weltweit heraus, den Fleisch-Konsum so weit wie möglich reduzieren um unser Klima, unsere Wälder, Gewässer und unsere Gesundheit zu schützen. Mit dem Ziel bis 2050 den Fleisch-Konsum zu halbieren, fordern wir die Städte auf, bis 2020 mindestens zwei vegetarische Tage pro Woche in allen öffentlichen Mensas einzuführen.

Aktiv werden

Sind Sie bereit, Städte, Schulen, Universitäten und andere öffentliche Einrichtungen aufzufordern, Fleisch zu reduzieren? Melden Sie sich unten an, um ein Toolkit zu erhalten, das Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie in Ihrer Stadt beginnen können.

Wenn Sie sich jetzt für das Toolkit anmelden, erhalten Sie auch kostenlose Tipps und Rezepte. Und wenn Ihre Stadt oder Institution bereits fortgeschritten ist, geben wir Ihnen Zugang zu unserem Nominierungsformular, damit wir sie in unsere Weltkarte der führenden Städte aufnehmen können.

Danke, dass Sie der Bewegung beitreten.


Beim Übermitteln Ihrer Daten ist ein Problem aufgetreten. Bitte versuche es erneut.

Join the movement